Heizungssaison 2016 gestartet

Heute (18.10.2016), also ein paar Tage später als 2015, haben wir den Bus wieder vom Sommer- auf den Winterbetrieb umgeschaltet und damit die Heizsaison 2016 eröffnet. Der Heizungs-Wärmemengenzähler steht auf 8.094 MWh. Bisher benötigt zwar nur das Elternbad Heizenergie, die nächsten Tage sollen allerdings kälter und regnerischer werden, so dass wir vermutlich nicht mehr mit der »Restsonne« und hin und da einer Ofenladung (für das Warmwasser) auskommen werden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Heizungssaison 2016 gestartet

  1. Willi Abel sagt:

    Mit was für einem Kaminofen heizt ihr (Marke, Modell)? Wieviel KW macht der Ofen Luft und Wasserseitig?

    • dom sagt:

      Wir haben einen »Rosella Plus Water« von La Nordica (vermutlich das Nachfolgemodell). Der Ofen wird angegeben mit 13,5 kW Nennwärmeleistung (10,5 wasserseitig und 3 luftseitig).

      Wir würden ihn allerdings aufgrund verschiedener Nachteile nicht wieder kaufen:

      • erlaubt nur 25 cm Brennscheitlänge (statt der in de üblichen 33 cm)
      • Leistung für unser Haus eher etwas klein, d.h. wir müssen den Ofen wenn es richtig kalt (unter ca. 2-4 °C) etliche Stunden (7-8 Stunden) feuern für Warmwasser + Heizung

      Zusätzlich würde ich für die Heizungs-/Warmwasseranlage keinen Ofen/Heizungsanlage mehr kaufen, der manuell (nicht-automatisert) befeuert werden muss. Das mag anders bei jemanden sein, der daraus ein eigenes Hobby machen möchte und Spaß daran hat.

  2. Willi Abel sagt:

    Hallo Herr Pesch,

    wie ist die aktuelle Situation im Bio solar Haus bei den Minusgraden? Sind sie aktuell dauerhaft beschäftigt den Kaminofen zu unterhalten?

    Grüße

    Willi Abel

    • dom sagt:

      Sorry für die späte Antwort. So »schlimm« ist es zum Glück nicht. Bei »normalen« Minusgraden (bisher so bis ca. -11-14 °C) müssen wir auch morgens ein- oder zwei Ladungen abbrennen und zusätzlich von ca. 16-23 Uhr. In etwa ein bis zwei Stunden muss dann Holz nachgelegt werden.

      Zum Glück habe ich meine Agentur im Erdgeschoss, ansonsten wüsste ich nicht wie man es bei normaler/voller Berufstätigkeit – ohne die teure Strom-zu-Heizung schaffen sollte. Allerdings liegt das halt am Ofen. Ein größerer und/oder automatischer Ofen löst das »Problem« direkt.

      Besitzer von anderen BSH-Häusern schrieben, dass sie teilweise innerhalb von 3 Stunden ihren Pufferspeicher hochgeheizt haben.

  3. Willi Abel sagt:

    Hallo Herr Pesch,

    habe mal noch eine Frage zur Raumluft. Da das BSH Winddicht ist, dürfte ja auch keine Luft durch die Wand zirkulieren. Nur der Wasserdampf. Wie sieht es bei euch in den Büros oder in der Wohnung aus, macht ihr dann einfach das Fenster auf, wenn ihr denkt das Sauerstoff nötig ist? Eine Lüftungsanlage gibt es ja nicht.

    Grüße

    Willi Abel

    • dom sagt:

      Hallo Herr Abel,

      genau, wenn wir es für nötig halten wird halt mal (kurz) gelüftet. Im kleinen Badezimmer morgens nach dem Duschen so ca. 5-7 Minuten und in den Büros auch.

      Im Sommer gehe ich normalerweise morgens so zwischen 5 und 6 ins Büro und lüfte komplett durch, auch im die Temperatur zu senken. Im Winter lüften wir nur nach Bedarf und eher Einzelraumweise und meist nur alle paar Tage mal. Z. B. wenn sich jemand in der Büroküche etwas gekocht hat, was stärker riecht.

      Schöne Grüße
      dom

Kommentare sind geschlossen.