Neue Doppelstegplatten nach Hagelschaden

Im Juli 2017 hat ein Gewitter mit Hagel die meisten Doppelstegplatten im Dach unseres Bio-Solar-Hauses (siehe Hagelschäden Juli 2017) beschädigt. Unsere Versicherung hat nach der Prüfung durch einen Gutachter der Reparatur durch Bio-Solar-Haus zugestimmt.

Gestern (08.09.2017) wurden die 12 beschädigten Doppelstegplatten dann ersetzt. Kurz vor 8 Uhr kamen die Gerüstbauer und stellten das Gerüst mit der Absturzsicherung für Dacharbeiten auf. Kurz danach kam dann auch die Spedition mit den neuen Doppelstegplatten (Plexiglas):

  • 3 große »XT Resist SDP No Drop« für den Wintergarten
  • 9 kleinere »Alltop SDP No Drop« für den Lichtstreifen im Dach (Absorber)

Da der Fahrer alleine kam, habe ich ihm beim Abladen der Platten geholfen.

Am späten Vormittag kamen dann die zwei Monteure von Bio-Solar-Haus an und begannen direkt mit der Arbeit. Da zwei kleinere Doppelstegplatten im Dach übewr dem Wintergarten unbeschädigt geblieben waren und visuell sehr unterschiedlich aussahen. Hat Herr K. von Bio-Solar-Haus mit mir überlegt, dass wir die alten Platten in Dach nach ganz hinten (zum Garten raus) setzen. Dort sieht man die Platten im Normalfall nicht, so dass der Unterschied nicht so auffällt.

Die beiden haben ziemlich »rangeklotzt« und hatten gegen 18/19 Uhr dann bereits alle Plexiglasplatten komplett ersetzt. Die alten Doppelstegplatten wurden eingepackt und werden von Bio-Solar-Haus entsorgt.

Das Wetter spielte freundlicherweise mit und es blieb weitestgehend trocken. Damit ist der Hagelschaden an unserem Bio-Solar-Haus behoben. Wir hoffen, dass der nächste ähnlich starke Hagel sich eine lange Weile Zeit lässt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bio-Solar-Haus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Neue Doppelstegplatten nach Hagelschaden

  1. Pingback: Hagelschäden Juli 2017 › Bautagebuch Bio-Solar-Haus in Bornheim

  2. Antons Solarhaus sagt:

    Freut mich für euch, dass die Versicherung der Reparatur des Solarhauses zugestimmt hat. An sich wäre es ja eine richtige Frechheit, wenn man bewusst lebt und die Photovoltaik in sein Leben integriert hat und dann wird man auch noch dafür bestraft und kann erneut zahlen, um diese tolle Lebensweise aufrecht zu halten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.